Ich interessiere mich für Lidstraffung Hyperhidrose Tumorchirurgie

Im Zuge des natürlichen Alterungsprozesses der Haut entstehen mit der Zeit Falten und erschlaffte Hautpartien. Auch die Ober- und Unterlider der Augen können betroffen sein und sogenannte Schlupflider oder Tränensäcke bilden. Durch genetische Veranlagung entstehen diese ggf. schon in jungen Jahren und geben den Augen einen oft missverständlichen müden oder erschöpften Ausdruck.
Ein operativer Eingriff, die Augenlidstraffung, bewirkt einen wieder offenen und wachen Blick durch Entfernung der überschüssigen Haut des Lides sowie ggf. vorhandenes Fettgewebe.

Wie erfolgt eine Lidstraffung?

Im Vorfeld klären wir alle für die Behandlung wichtigen Details sowie das zu erwartende Ergebnis in einem persönlichen Beratungsgespräch mit Ihnen ab.

In der Hautmedizin Bad Soden führen wir Lidstraffungen in einer ambulanten OP durch. Daher brauchen unsere Patientinnen und Patienten nur etwa 2 Stunden für den gesamten Aufenthalt in unseren Praxisräumen einrechnen. Mit einer Begleitperson können Sie schon am gleichen Tag wieder nach Hause gehen.
Als Vorbereitung auf den Eingriff sollten etwa 10 Tage zuvor in Absprache mit dem verordnenden Arzt keine blutverdünnenden Medikamente (z.B. Aspirin) mehr eingenommen werden. Auch auf verschiedene Nahrungsmittel oder Wirkstoffe sollte verzichtet werden. Genauere Angaben erhalten Sie im Gespräch mit dem behandelnden Facharzt. Am Behandlungstag ist das Gesicht gründlich zu waschen und von Make-Up und Cremes zu befreien.

Die Augenlidstraffung erfolgt in örtlicher Betäubung, auf Wunsch ist eine leichte Sedierung (Dämmerschlaf) möglich. Zunächst wird die Schnittführung angezeichnet. Anschließend wird die überschüssige Haut operativ feinchirurgisch entfernt. Die Wunde verschließen wir mit sehr feinen Nähten und kleben diese mit hautfarbenen dünnen Streifenpflastern ab. Bis zum Fadenzugtermin verbleiben sie auf der Haut. Nennenswerte Beeinträchtigungen ergeben sich hierdurch nicht.

Welche Nachsorge ist wichtig für die Lidstraffung?

Da die OP unter Betäubung durchgeführt wird und nur kleine Schnitte erfolgten, ergeben sich auch nach der Behandlung kaum Schmerzen. Für einige Tage können sich allerdings leichte Blutergüsse und Schwellungen bilden. Cremes, Make-Up sowie der Konsum von Alkohol und Nikotin sind für etwa 14 Tage zu vermeiden, letztere möglichst schon vor der OP. Der Fadenzug erfolgt nach ungefähr einer Woche; das Abschlussgespräch zur Kontrolle des Befundes nach etwa 6 Wochen.

Welche Risiken bestehen bei diesem Eingriff?

Risiken für Komplikationen bestehen bei jeder Art von Operation. Da es sich bei der Augenlidstraffung um einen kleinen und ambulanten Eingriff handelt, sind die Risiken allerdings sehr gering. Die Betäubung wird in der Regel sehr gut vertragen, eine Unverträglichkeit wie sie nach einer Vollnarkose möglich ist, tritt hier nicht auf.

Die Narben verlaufen für gewöhnlich entlang der Lidfalte und sind somit gut versteckt, bei Befolgen der ärztlichen Anweisung zur Nachsorge sollten die Narben optimal und ohne Komplikationen verheilen. Dazu trägt ebenfalls ein guter Sonnenschutz, z.B. durch Tragen einer Sonnenbrille für einige Wochen, bei.

Trägt die Krankenkasse die Kosten einer operativen Lidstraffung?

Die Kosten werden von den privaten Krankenkasse nur erstattet, wenn es sich um eine medizinische Indikation handelt, z.B. bei einer Einschränkung des Gesichtsfeldes oder bei chronischer Hautentzündung der Lidfalte. In jedem Fall ist es ratsam, zuvor der Krankenkasse einen entsprechenden Kostenvoranschlag vorzulegen.

Glossar

Die ganze Welt der Hautmedizin

Unser Glossar bietet zu allen branchentypischen Fachwörtern die passende Erklärung.