Das Studienzentrum der Hautmedizin Bad Soden sucht ab sofort Teilnehmer/innen für eine Ästhetik Studie. Nähere Informationen und Teilnahmevoraussetzungen erhalten Sie hier!
x
Online - Terminvereinbarung

Ich interessiere mich für Hyperhidrose Lidstraffung Tumorchirurgie

Übermäßiges Schwitzen stellt eine schwere Belastung für die Betroffenen dar und bedeutet oft enorme Einschränkungen des Alltags sowie die Entwicklung starker Schamgefühle. Feuchte Flecken auf der Kleidung und ein deutlicher Schweißgeruch sind unangenehme Folgen. Geht die Schweißproduktion über den normalen Grad hinaus und entsteht selbst unabhängig von körperlicher Anstrengung und erhöhter Temperatur, spricht man in Fachkreisen von einer sogenannten Hyperhidrose. Diese Erkrankung bewirkt eine Fehlfunktion der Schweißdrüsen, sodass diese deutlich mehr Schweiß produzieren als der Körper benötigt.

Die Hautmedizin Bad Soden bietet sowohl die Botulinum-Behandlung zur vorübergehenden Schweißverminderung, als auch die dauerhafte Schweißdrüsenabsaugung mittels eines operativen minimal-invasiven Eingriffes an.

Die Botulinum-Therapie führen wir an den Händen, Füßen und Achselhöhlen durch, die Schweißdrüsenabsaugung nur an den Achselhöhlen.

Für wen ist eine Hyperhidrose-OP geeignet?

Im Gegensatz zur Botulinum-Injektion bewirkt die operative Schweißdrüsenabsaugung ein dauerhaftes Ergebnis. Patienten, die unter sehr starker Schweißbildung und einer deutlichen negativen Beeinträchtigung ihres Alltags leiden sowie keine regelmäßige Wiederholung der Behandlung durchführen lassen möchten, sollten über eine Schweißdrüsenabsaugung nachdenken.

Wie ist der genaue Ablauf einer Schweißdrüsenabsaugung?

Die Schweißdrüsenentfernung mittels Saugkürettage wird in der Hautmedizin Bad Soden in Tumeszenz-Lokalanästhesie durchgeführt. Nach Injektion der Tumeszenzlösung in den axillären Bereich unter den Armen lösen sich die Schweißdrüsen vom umliegenden Gewebe, so dass im Anschluss eine schonende Absaugung über feine Kanülen möglich ist. Die entfernten Schweißdrüsen bilden sich nicht mehr nach, die künftige Schweißproduktion kann somit dauerhaft um bis zu 80% vermindert werden. Ein Teil der Schweißdrüsen verbleibt immer im Gewebe, um eine natürliche Schweißbildung zur Kühlung des Körpers zu gewährleisten. Der Eingriff dauert insgesamt etwa eine Stunde.

Welche Nachsorge muss nach der OP beachtet werden?

Das Verfahren kann je nach Aufwand ambulant erfolgen und erfordert keinen stationären Aufenthalt. Im Anschluss an die Behandlung sollten die Patienten etwa für eine Woche spezielle Kompressionskleidung tragen. Auch einige Tage zur Schonung sind zur risikoarmen Wundheilung empfehlenswert.

Besteht ein Risiko für Nebenwirkungen?

Die Risiken für Nebenwirkungen sind bei der Schweißdrüsenabsaugung mit Tumeszenzanästhesie sehr gering, aber nicht vollständig auszuschließen. Ein Risiko bei jeder Operation sind mögliche Nachblutungen oder verzögerte Wundheilung. Im Rahmen der Nachsorge können Komplikationen frühzeitig erkannt und behandelt weren.

Wir beraten Sie gerne auch persönlich zur Hyperhidrose-Behandlung in unseren Praxisräumen.

Weitere Informationen finden Sie auf unserem Youtube-Kanal.

Glossar

Die ganze Welt der Hautmedizin

Unser Glossar bietet zu allen branchentypischen Fachwörtern die passende Erklärung.