Rosazea

Die Rosazea ist eine chronisch verlaufende, entzündliche Hauterkrankung vor allem des Gesichts. Die Erkrankung ist relativ häufig und tritt erstmalig meistens im dritten oder vierten Lebensjahrzehnt auf, manchmal auch früher. Insbesondere Personen mit einem hellen Hauttyp sind betroffen.

Ursachen

Die genauen Ursachen der Rosazea sind weitgehend ungeklärt. Es scheinen jedoch mehrere Faktoren verantwortlich zu sein, z.B. genetische Faktoren, ein heller Hauttyp und chronische UV-Strahlen. Eine Verschlechterung tritt außerdem regelmäßig unter einer Pflege mit zu fettigen oder reizenden Externa sowie unter einer längerfristigen Therapie mit Kortisoncremes auf.

Erkrankungsformen und Therapie

Eine Heilung der Erkrankung ist nicht möglich. Es gibt jedoch viele unterschiedliche Therapiemaßnahmen, die in Abhängigkeit der individuellen Ausprägungsform eine wirksame Krankheitskontrolle ermöglichen. Daher ist es wichtig, die verschiedenen Formen zu kennen:

Rosacea erythematoteleangiectasia

Hierbei kommt es zu einer Entzündung von Gefäßen. Diese zeigt sich in einer diffusen Rötung oder als sichtbar erweiterten Äderchen. Eine Therapie ist mittels Laser oder Blitzlichtlampen in mehreren Sitzungen möglich. Diese führen wir in der Ästhetische Dermatologie im Medico Palais durch. Während diese Therapiekosten üblicherweise von den privaten Kassen übernommen werden, handelt es sich bei gesetzlich versicherten Patienten um eine Selbstzahlerleistung.

Daneben gibt es seit kurzer Zeit eine Creme, die vorübergehend (>24 Std.) zu einer Reduktion der flächigen Rötung führt.

Rosacea papulopustulosa

Bei dieser Form steht eine Entzündung der Talgdrüsen im Vordergrund. Es entwickeln sich Pusteln, Pickel und Knötchen. Eine Therapie wird mittels Cremes oder Tabletten durchgeführt.

Rhinophym

Hierbei handelt es sich um die sogenannte Knollennase. Diese tritt nur sehr selten und fast ausschließlich bei Männern auf. Während ein Fortschreiten der Erkrankung teilweise mit Tabletten verhindert werden kann, ist bei ausgeprägtem Befund nur eine chirurgische Abtragung möglich. Hierzu ist eine Vorstellung in einer der umliegenden Hautkliniken notwendig.

Rosacea ophthalmica

Leiden Sie unter trockenen, brennenden, geröteten oder tränenden Augen? Dann könnte es sein, dass Sie an einer Rosazea der Augen erkrankt sind. Jeder Patient mit einer Rosazea sollte sich daher auch bei einem Augenarzt untersuchen lassen.

Was Sie außerdem tun können

Triggerfaktoren: Vermeiden Sie auslösende Faktoren, die die Symptome verstärken können. Hierunter zählen Alkoholkonsum, Saunabesuche, scharfes oder heißes Essen, Nikotin, Kaffee oder körperliche Anstrengung.

Hautpflege und Kosmetika: Das Wissen über die richtige Pflege der Rosazea-Haut ist sehr komplex. Viele Patienten leiden unter einer sehr empfindlichen Haut, die häufig brennt oder gereizt ist. Es ist sehr wichtig, keine irritierenden oder fettenden Produkte zu verwenden; darüber hinaus gibt es spezielle Pflegeprodukte, die im Sinne einer Prophylaxe ein Voranschreiten der Rosazea reduzieren können. Daher empfehlen wir jedem Patienten, eine Pflegeberatung bei einer medizinischen Fachkosmetikerin in Anspruch zu nehmen. Diese führen auch begleitend zur ärztliche Therapie spezielle kosmetische Behandlungen der Rosazea-Haut durch. Durch eine regelmäßige Behandlung können hierdurch Schwellung der Gesichtshaut und Entzündungen wirksam reduziert werden. Diese Therapien werden häufig von den privaten Kassen, jedoch nicht von den gesetzlichen Kassen übernommen.

 

 


Nach oben