Akne

Akne ist eine Hauterkrankung, die vorwiegend im Jugendalter vorkommt. Aber auch Erwachsene leiden mehr und mehr an einer nie ausgeheilten oder einer neu aufgetretenen Akne. Insbesondere Gesicht, Brust und Rücken sind betroffen. Die Erkrankung entsteht durch eine Fehlfunktion der Talgdrüsen, durch ein Überwiegen der Wirkung männlicher Hormone, durch Entzündungen und bakterielle Besiedelung der Haut.

Wird die Akne nicht rechtzeitig und ausreichend behandelt, können Narben entstehen, die das ganze Leben bestehen bleiben.

Therapie

Inzwischen lässt sich Akne schonend und effektiv behandeln. Eine gute Therapie hebt das Selbstvertrauen und das allgemeine Wohlbefinden. Um eine optimale Wirkung zu entfalten, steht die Therapie auf verschiedenen Säulen:

Hautpflege und Kosmetika

Eine auf die Haut abgestimmte Reinigung und Pflege ist Grundlage jeder Aknetherapie. Bitte lassen Sie sich daher von einer medizinischen Fachkosmetikerin beraten. Diese führt auch regelmäßige Behandlungen durch, um das Risiko von Narbenbildung zu reduzieren. Solche Therapien werden häufig von den privaten, jedoch nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Äußerliche Therapien

Auch sie nehmen einen wichtigen Platz ein. Sie führen zu einer Verkleinerung von Poren und Talgdrüsen, zu einer Reduktion der Talgproduktion und zu einer verringerten Anzahl von Bakterien. Häufig kommt es in der Anfangsphase zu einer vorübergehenden Irritation, zu Brennen, Rötung und Schuppung. Dies ist kein Ausdruck einer Unverträglichkeit gegen die Salben, sondern eine bekannte Nebenwirkung, an die sich die Haut in der Regel nach ca. zwei Wochen gewöhnt und die dann nachlässt.

Systemische Behandlung mit Tabletten

Bei tiefsitzenden Akneknoten reicht die äußerliche Behandlung allein nicht aus. Sie wird daher für einen begrenzten Zeitraum durch eine Tablettenbehandlung ergänzt. Dazu gibt es verschiedene, speziell auf die Haut abgestimmte Präparate:

  • Antibiotika können vorübergehend zu einer Verbesserung des Hautbildes führen. Sie haben jedoch kaum Auswirkung auf den langfristigen Krankheitsverlauf.
  • Derivate der Vitamin-A-Säure (Isotretinoin/Aknenormin/Roaccutan) werden mit großem Erfolg bei chronischen oder schweren Formen eingesetzt. Die Behandlung dauert mehrere Monate. Sie bedarf einer eingehenden Unterweisung durch den Arzt und einer guten Zusammenarbeit zwischen Arzt und Patient.

Kleresca

Hierbei handelt es sich um eine innovative, schmerzfreie, nebenswirkungsarme und sehr effektive lokale Behandlung bei hartnäckiger Akne, ohne dass innerliche Medikamente eingenommen werden müssen. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Aknenarben

Nachdem die Akne abgeheilt ist, können bei unzureichend durchgeführter Behandlung Narben oder ein unruhiges Hautbild zurückbleiben. Beides kann sehr effektiv mit dem fraktionierten CO2-Laser in ca. 3 – 4 Sitzungen reduziert werden. Außerdem bieten wir Fruchtsäure-Peelings in der Praxis in den City-Arkaden an.

 


Nach oben