Therapiekosten

Privat versicherte Patienten

Privatversicherte und Selbstzahler können alle Leistungen des DermaZentrums nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) bei entsprechender Indikation in Anspruch nehmen. Eine besondere Genehmigung muss vorher nicht eingeholt werden.

Die Empfehlung zu Behandlung im DermaZentrum sollte durch den Hautarzt erfolgen.

Gesetzlich versicherte Patienten:
Bade-PUVA bei Psoriasis (Schuppenflechte)

Gesetzlich versicherte Patienten, die an einer mittelschweren bis schweren Psoriasis vulgaris leiden, bietet die Praxis in den City-Arkaden in ausgelagerten Praxisräumen innerhalb des DermaZentrums die Bade-PUVA an.

Für die Versicherten entstehen keine zusätzlichen Kosten.

Ablauf

Der Erstkontakt der Patienten erfolgt in der Praxis in den City-Arkaden. Anschließend wird in der Antragssprechstunde im DermaZentrum die Voraussetzung des klinischen Schweregrades festgestellt und der Therapieplan festgelegt. Zwischen-und Enduntersuchungen erfolgen ebenfalls im DermaZentrum.

Vertragliche Leistung

Behandlungshäufigkeit beträgt 2-4 x pro Woche, maximal 35 Anwendungen, die in der Regel zur Abheilung bzw. wesentlichen Besserung der Psoriasis führen. Bei Wiederkehr (Rezidiv) der Psoriasis entsprechender Ausprägung kann die Therapie erneut nach einer Behandlungspause von 6 Monaten durchgeführt werden.

Die Nutzung der Bad Sodener Thermalsole-Fototherapie als Therapiealternative kann nur als Selbstzahler oder durch Sonderverträge mit bestimmten Betriebskrankenkassen erfolgen.

Bad Sodener Thermalsole-Fototherapie bei BKK-Versicherten

Zwischen dem DermaZentrum und dem Landesverband der Betriebskrankenkassen Hessen besteht ein Vertrag über die Durchführung der Thermalsole-Foto-Therapie als ergänzende ambulante Leistung zur Rehabilitation.

Es können alle lichtsensiblen Hauterkrankungen behandelt werden

  • Psoriasis (Schuppenflechte) in verschiedenen Erscheinungsformen
  • Atopische Dermatitis (Neurodermitis)
  • Nummulär-mikrobielles Ekzem
  • Prurigo-Erkrankungen
  • Parapsoriasis en plaques
  • Lichen ruber
  • Vitiligo (Weißfleckenkrankheit)

Ablauf

Die Verordnung über 55 Anwendungen „Thermalsole-Fototherapie“ erfolgt durch einen Haut- oder Hausarzt bzw. durch Erstkontakt des Patienten mit der Praxis in den City-Arkaden . Anschließend wird in der Antragssprechstunde im DermaZentrum die Voraussetzung des klinischen Schweregrades und des Leidensdrucks überprüft und der Therapieplan festgelegt. Alle weiteren Beratungen und Untersuchungen erfolgen im DermaZentrum.

Wir bitten Sie, den Fragebogen (PDF) zur Antragssprechstunde im DermaZentrum auszudrucken und ausgefüllt mitzubringen.

Vertragliche Leistungen

Behandlungshäufigkeit 1-5 x pro Woche, maximal 55 Thermalsole-Anwendungen im Zeitjahr bei konsequenter Mitarbeit nach dem gemeinsam festgelegten Therapiekonzept.

Vergütung

Die Abrechnung der Therapie erfolgt nach § 43 SGB V „Ergänzende Leistungen zur Rehabilitation“ direkt mit der BKK. Der 10 %ige Patienteneigenanteil beträgt 3,45 EUR/Behandlung.

Fototherapie bei beruflich bedingten Hauterkrankungen

Patienten, die an einer beruflich bedingten Hauterkrankung leiden, haben die Möglichkeit, im Rahmen des Hautarzt-Verfahrens der Berufsgenossenschaften eine Lichtbehandlung durchführen zu lassen. Meist handelt es sich bei den Erkrankungen um Handekzeme, die mit einer Creme-PUVA behandelt werden.

Die Anwendung wird über die Berufsgenossenschaft abgerechnet. Für die Versicherten entstehen keine zusätzlichen Kosten.

Ablauf

Der Erstkontakt der Patienten erfolgt in der Praxis in den City-Arkaden , wo ein Antrag auf ein Hautarzt-Verfahren gestellt wird. Nach Kostenübernahmeerklärung durch die Berufsgenossenschaft erfolgt die Therapiefestlegung in der Sprechstunde im DermaZentrum.

 


Nach oben